Satzung

in der Fassung vom 13.05.2016


§ 1 Name und Sitz des Vereins
(1) Der Verein führt den Namen "Iuvantes - Ehemalige des Gymnasiums Schmölln". 
Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und führt sodann den Zusatz "e.V."
(2) Sitz des Vereins ist Schmölln (Thür.). 


§ 2 Geschäftsjahr
(1) Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
Das erste Rumpfgeschäftsjahr endet am 31.12.2001.


§ 3 Zweck des Vereins
(1) Der Zweck des Vereins ist die Förderung von Bildung und Erziehung am Gymnasium in Schmölln.
(2) Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch die Zurverfügungstellung beruflicher Informationen für Schüler durch Ehemalige und finanzielle Unterstützung des Gymnasiums in Schmölln und dessen Projekte / Veranstaltungen.
Der Verein führt alle ihm zur Erreichung des Vereinszwecks geeignet erscheinenden Maßnahmen durch.
(3) Der Verein ist politisch und konfessionell neutral. 


§ 4 Gemeinnützigkeit
(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.
(2) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
(3) Die Mittel des Vereins einschließlich etwaiger Überschüsse dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke des Vereins verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
(4) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. 


§ 5 Auflösung
(1) Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigender Zwecke fällt das Vermögen des Vereins dem Gymnasium in Schmölln zu, das es ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.
(2) Der Verein kann nur durch die Mitgliederversammlung aufgelöst werden. Drei Viertel der abgegebenen gültigen Stimmen müssen für einen Auflösungsantrag votieren. 


§ 6 Mitgliedschaft
(1) Mitglied kann jede ehemalige Schülerin oder jeder ehemalige Schüler des Gymnasiums Schmölln werden sowie auch jede aktive oder ehemalige Lehrerin bzw. jeder aktive oder ehemalige Lehrer und jede aktive und ehemalige Mitarbeiterin oder jeder aktive und ehemalige Mitarbeiter des Gymnasiums Schmölln.
(2) Der Verein besteht aus ordentlichen Mitgliedern und Ehrenmitgliedern.
(3) Ehrenmitglieder: Personen, die sich in besonderem Maße um den Verein verdient gemacht haben, können auf Vorschlag des Vorstands durch Beschluß der Mitgliederversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Ehrenmitglieder haben die Rechte der ordentlichen Mitglieder. Sie sind jedoch von der Beitragszahlung befreit. 


§ 7 Rechte und Pflichten der Mitglieder
(1) Ordentliche Mitglieder und Ehrenmitglieder haben das Stimmrecht in der Mitgliederversammlung.
(2) Alle Mitglieder haben das Recht, dem Vorstand bis zum 31.10. eines jeden Kalenderjahres Anträge für die Tagesordnung der Mitgliederversammlung zu unterbreiten. 
(3) Alle Mitglieder sind berechtigt, an allen Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen.
(4) Die Mitglieder sind verpflichtet, die Ziele des Vereins nach besten Kräften zu fördern und den Beitrag rechtzeitig zu entrichten. 


§ 8 Beginn und Ende der Mitgliedschaft
(1) Der Antrag auf Mitgliedschaft ist gegenüber dem Vorstand schriftlich zu erklären. Über Aufnahmeanträge entscheidet der Vorstand, in Vertretung ein durch den Vorstand beauftragtes Vorstandsmitglied.
(2) Die Mitgliedschaft endet 1. durch Austritt, 2. durch Ausschluß, 3. durch Tod. 
(3) Die Mitgliedschaft ruht, wenn der Mitgliedsbeitrag für das entsprechende Geschäftsjahr nicht bis zum 31.01. des Geschäftsjahres entrichtet wurde. Das Mitglied besitzt dadurch bis zur Zahlung des fälligen Beitrages kein Stimmrecht in der Mitgliederversammlung.


§ 9 Austritt, Ausschluß
(1) Der Austritt aus dem Verein kann nur zum Ende eines Geschäftsjahres erfolgen. Er ist dem Vorstand gegenüber bis zum 30.09.des jeweiligen Kalenderjahres zu erklären.
(2) Ein Mitglied kann aus wichtigem Grunde, insbesondere wegen Verletzung der Mitgliedspflichten sowie groben Zuwiderhandelns gegen das Interesse und Ansehen des Vereins oder einer unheilbaren Zerrüttung des persönlichen Verhältnisses zu den übrigen Mitgliedern, aus dem Verein ausgeschlossen werden.
(3) Über den Ausschluß eines Mitgliedes entscheidet der Vorstand. Er ist dem Ausgeschlossenen unter Angabe von Gründen und den Zeitpunkten seiner Wirksamkeit schriftlich mitzuteilen. Die Zusendung erfolg durch Einschreiben. Das betroffene Mitglied erhält vor der Entscheidung des Vorstandes Gelegenheit, sich zu äußern. 


§ 10 Mitgliedsbeitrag
(1) Der Verein erhebt einen Jahresbeitrag. Er wird von der Mitgliederversammlung festgesetzt. Er ist zu Beginn des Geschäftsjahres fällig und spätestens bis zum 31.01. eines jeden Kalenderjahres zu entrichten.
(2) Der Beitrag ist auch dann für ein Jahr zu zahlen, wenn ein Mitglied während des Jahres austritt, ausgeschlossen wird oder erst während des Geschäftsjahres eintritt.
(3) Auf den ersten Beitrag eines neuen Mitglieds kann durch Vorstandsbeschluß verzichtet werden.


§ 11 Organe des Vereins
1. Der Vorstand
2. Die Mitgliederversammlung
3. Die Verbindungslehrerin oder der Verbindungslehrer 
4. Zwei Kassenprüfer


§ 12 Der Vorstand
(1) Der Vorstand im Sinne des §26 BGB besteht aus drei Personen: aus der/dem Vor-sitzenden, der/dem Schriftführerin/Schriftführer und der/dem Kassenwar-tin/Kassenwart.
(2) Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich von einem Vorstandsmitglied vertreten. Die Vorstandsmitglieder dürfen nur im Rahmen vorher gefaßter Vorstandsbeschlüsse nach außen hin tätig werden.
(3) Die Vorstandsmitglieder werden von der Mitgliederversammlung auf ein Jahr gewählt. Vor Ablauf dieses Zeitraumes kann die Abberufung des Vorstands oder einzelner Vorstandsmitglieder nur aus wichtigem Grunde, insbesondere wegen einer groben Pflichtverletzung oder der Unfähigkeit zur ordnungsgemäßen Geschäftsführung, erfolgen. Scheidet ein Vorstandsmitglied in der laufenden Wahlperiode aus seinem Amt aus, so ergänzt sich der Vorstand zunächst selbst. Auf der nächsten Mitgliederversammlung ist eine Ergänzungswahl vorzunehmen.
(4) Nach Fristablauf bleiben die Vorstandsmitglieder bis zum Antritt ihrer Nachfolger im Amt. Die Wiederwahl des Vorstandes ist möglich.
(5) Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte des Vereins. Ihm obliegt die Verwaltung des Vereinsvermögens und die Ausführung der Beschlüsse. Er kann sich eine Geschäftsordnung geben und kann besondere Aufgaben unter seinen Mitgliedern verteilen oder Ausschüsse für deren Bearbeitung oder Vorbereitung einsetzen.
(6) Der Vorstand ist bei Anwesenheit von drei Vorstandsmitgliedern beschlußfähig. 
Ein Antrag zur Beschlußfassung gilt als angenommen, wenn ungeachtet der Zahl der anwesenden Vorstandsmitglieder mindestens drei Vorstandsmitglieder für einen Antrag stimmen.
Beschlüsse des Vorstands können bei Eilbedürftigkeit auch schriftlich oder fernmündlich gefaßt
werden, wenn alle Vorstandsmitglieder ihre Zustimmung zu diesem Verfahren schriftlich oder fernmündlich erklären.


§ 13 Die Mitgliederversammlung
(1) Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal jährlich innerhalb der ersten 6 Monate des Geschäftsjahres statt. Die Mitglieder sind unter Bekanntgabe der Tagesordnung und unter Einhaltung einer Frist von 4 Wochen per e-Mail einzuladen. Sollte ein Mitglied der Einladung per e-Mail widersprochen haben oder ist die Einladung per e-Mail aus anderen Gründen nicht möglich, so erfolgt diese schriftlich.
(2) Der Vorstand kann jederzeit auch eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Er ist hierzu verpflichtet, wenn 1/10 der stimmberechtigten Mitglieder unter Angaben von Gründen dies schriftlich verlangt. Fristen und Formalitäten für die Einladung bleiben unverändert.
(3) Bei Eilbedürftigkeit können auch noch nach Einberufung der Mitgliederversammlung Gegenstände zur Beschlußfassung vom Vorstand auf die Tagesordnung gesetzt werden.
(4) Anträge auf Satzungsänderung und Auflösung des Vereins dürfen nicht nachträglich der Tagesordnung hinzugefügt werden.


§ 14 Aufgaben der Mitgliederversammlung, Kassenprüfung
(1) Die Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben:
- Die Wahl der Vorstandes,
- Die Wahl von zwei Kassenprüferinnen oder Kassenprüfern, 
- Die Entgegennahme des Jahres- und Kassenberichtes des Vorstandes, der Prüfungsberichte der 
Kassenprüferinnen oder Kassenprüfer,
- Erteilung der Entlastung des Vorstandes,
- Die Ernennung von Ehrenmitgliedern,
- Die Beschlußfassung über Satzungsänderungen und alle sonstigen ihr vom Verein 
unterbreiteten Aufgaben sowie nach der Satzung ihr übertragene Angelegenheiten,
- Die Beschlußfassung über die Auflösung des Vereins.


§ 15 Die Kassenprüfer
(1) Über die Jahresmitgliederversammlung sind zwei Kassenprüfer für die Dauer von zwei Jahren zu wählen. 
(2) Nach Fristablauf bleiben die Kassenprüfer bis zum Antritt ihrer Nachfolger im Amt.
(3) Die Kassenprüfer haben die Aufgabe, Rechnungsbelege sowie deren ordnungsgemäße Verbuchung und die Mittelverwendung zu prüfen und dabei insbesondere die satzungsgemäße und steuerlich korrekte Mittelverwendung festzustellen. Die Prüfung erstreckt sich nicht auf die Zweckmäßigkeit der vom Vorstand getätigten Ausgaben. Die Kassenprüfer haben die Mitgliederversammlung über das Ergebnis der Kassenprüfung zu unterrichten.


§ 16 Beschlußfassung der Mitgliederversammlung
(1) Den Vorsitz in der Versammlung führt die 1. Vorsitzende oder der 1. Vorsitzende, bei ihrer bzw. seiner Verhinderung einer ihrer bzw. seiner beiden Vertreterinnen oder Vertreter.
(2) Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Anzahl der erschienenen Mitglieder beschlußfähig.
(3) Sie faßt ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. 
(4) Eine Vertretung in der Stimmabgabe ist unzulässig.
(5) Abstimmungen in der Mitgliederversammlung erfolgen offen durch Handaufheben oder Zuruf. Bei Stimmengleichheit gilt der gestellte Antrag als abgelehnt.
(6) Die Wahl der Vorstandsmitglieder erfolgt durch offene Abstimmung.
(7) Für die Wahl der Vorstandsmitglieder sowie der Kassenprüferinnen oder Kassenprüfer ist die einfache Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.
Erreicht kein Kandidat für ein Vorstands- bzw. Kassenprüferamt die einfache Mehrheit der gültigen abgegebenen Stimmen, so findet eine Stichwahl zwischen den Kandidaten statt, die im 1. Wahlgang die meisten gültigen Stimmen erreicht haben. In jedem weiteren notwendigen Wahlgang ist gewählt, wer die meisten gültigen abgegebenen Stimmen auf sich vereinen kann.


§ 17 Die Verbindungslehrerin bzw. der Verbindungslehrer
(1) Die Verbindungslehrerin bzw. der Verbindungslehrer hält engen Kontakt zum Vorstand und versorgt diesen mit den aktuellen notwendigen Informationen.
(2) Sie oder er wird vom Vorstand bestimmt.
(3) Sie oder er muß Vereinsmitglied sein.
(4) Sie oder er ist nicht Mitglied des Vorstandes.
(5) Sie oder er berät den Vorstand. 
(6) Findet sich keine Lehrerin oder kein Lehrer, so wird dieser Posten nicht besetzt.


§ 18 Beurkundung von Beschlüssen, Niederschriften
(1) Die Beschlüsse des Vorstandes und der Mitgliederversammlung sind schriftlich abzufassen und von der jeweiligen Leiterin oder dem Leiter der Sitzung und von der Schriftführerin oder dem Schriftführer zu unterzeichnen.
(2) Über jede Mitgliederversammlung wird ein Protokoll erstellt. Es ist von der Versammlungsleiterin oder dem Versammlungsleiter und von der Schriftführerin oder dem Schriftführer zu unterzeichnen. 


§ 19 Satzungsänderung
(1) Über eine Satzungsänderung kann nur durch Beschluß der Mitgliederversammlung entschieden werden. Mit der Einladung ist der Text der beabsichtigten Satzungsänderung den Mitgliedern bekannt zu geben. Zur Satzungsänderung ist eine Mehrheit von drei Vierteln der abgegebenen gültigen Stimmen notwendig. 


Vorstehender Satzungsinhalt wurde von der Gründungsversammlung am 24. November 2001 beschlossen und durch die Mitgliederversammlung am 13. Mai 2016 in §12, Satz 1 geändert.